La finta giardiniera


 

Was könnte in den sommerlich bewachsenen Garten am Rosenberg besser passen, als Mozarts neuntes Bühnenwerk „La finta Giardiniera“? Ausgehend von einem versuchten Mord, der die Ereignisse in Gang setzt, tummeln sich rund um die totgeglaubte Sandrina weitere Verliebte, die durch Verwechslung und Verwirrung auf die Achterbahn der Emotionen geraten. Mozart nimmt alle psychischen Nöte der Figuren ernst, der Weg zur Versöhnung führt gefährlich nahe ans Chaos. Dass dieses Verwirrspiel trotzdem als Komödie gedacht ist, kommt der Grundidee der Sommerserenaden Graz zugute. Auch in diesem Jahr wird nicht nur auf der Bühne mit Pfeffer und Humor in Form einer originellen Darstellung in deutscher Sprache und eigens von Toshie Shibata erstelltem Arrangement gewürzt, sondern auch in Adam Freys Küche wieder tüchtig am Genuss auf allen Linien gerührt.

Die Sommerserenaden begeben sich mit „La finta Giardiniera“ und dem komödienerprobten Regisseur Paul Kindler auf neue Pfade, bleiben aber ihrem Motto treu: Wir servieren dem Publikum auf originelle Weise große Werke der Opernliteratur sowie kulinarische Köstlichkeiten im sommerlichen Garten.

 

Podestà: Gerd Jaburek

Sandrina: Johanna Müller-Frey

Graf Belfiore: Felix Heuser

Arminda: Maria Gessler

Ramiro/Serpetta: Dorit Machatsch

Nardo: Martin Kronthaler

 

Küchenchef Adam Frey übernimmt die kulinarische Gestaltung und widmet sich diesmal Rezepten aus den Regionen in denen La finta giardiniera spielt und Mozart gewirkt hat. So servieren wir dem Publikum Genuss auf allen Linien. Schon beim Betreten des Gartens wird es von der Atmosphäre erfüllt.